So. 25.09.2022, 16.00 Uhr | BSG Schämie – 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Spieltage, Testspiele, Pokal & Co., Ehrentafel
Gizeh
3.Liga Stammspieler
Beiträge: 786
Registriert: 01.12.2021
Bewertung: 439

So. 25.09.2022, 16.00 Uhr | BSG Schämie – 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon Gizeh » Di 6. Sep 2022, 09:58

Ich eröffne schon einmal das Pokalderbythema mit dem von Marco vorgestern eingestellten LVZ-Artikel, damit im Pokalfritz weiter allgemein über den Sachsenpokal geschrieben werden kann :smoke

Siege für Chemie und Lok – Ende September folgt das Leipziger Derby

In der 3. Runde des Fußball-Sachsenpokals kommt es am 24./25. September zum Derby zwischen Chemie und Lok. Die Leutzscher gewannen in Schöneck 7:0, die Probstheidaer bei Borea Dresden 4:2.

Es war spannender als von vielen Experten und Fans vermutet. Eine Stunde lang spürten die Leipziger Fußball-Regionalligisten Chemie und Lok Leipzig ihre unterklassigen Kontrahenten im Nacken, denn sie führten in der 2. Runde des Sachsenpokals nur mit einem Treffer Vorsprung. Doch am Ende setzten sich die Leutzscher am Sonntag beim Achtligisten VfB Schöneck souverän 7:0 (1:0) durch, während sich die Probstheidaer beim Sechstligisten SC Borea in Dresden mit 4:2 (3:2) behaupteten. Damit steht fest: In knapp drei Wochen kommt es im Alfred-Kunze-Sportpark zum Pokalderby zwischen der BSG Chemie und dem 1. FC Lok. Dies hatte die Doppelauslosung im August ergeben.

Beide Vereine hatten hinter den Kulissen ebenso wie der Sächsische Fußball-Verband (SFV) in den vergangenen Tagen bereits die ersten organisatorischen Weichen für das sehr wahrscheinliche Aufeinandertreffen gestellt. Seit Sonntag kurz vor 17 Uhr steht die Ansetzung fest. In einem ersten Statement sagte SFV-Präsident Hermann Winkler: „Wir freuen uns, dass unsere Pokalderbys immer wieder für so große Aufmerksamkeit und Begeisterung bei den Fans sorgen. Diesmal sogar schon, bevor die Paarung überhaupt feststand. Das spricht für die Attraktivität unseres Landespokals. Und nun ist es eben so, dass wir zu den zwei Leipziger-Derbys in der Regionalliga noch ein drittes im Pokal dazubekommen.“

Der Grimmaer ergänzte: „Wir wissen natürlich auch um die Brisanz dieses Duells und haben die Bilder und Schlagzeilen aus der jüngsten Vergangenheit nicht vergessen, die vor allem abseits des Platzes entstanden sind. Auf dem Platz geht zwar sportlich hart, aber trotzdem sportlich fair zur Sache und die Spieler gehen respektvoll miteinander um.“ Beide Vereine hätten ihm versichert, dass die Vorfälle vom letzten Regionalliga-Derby (2:1 für Chemie) intern aufgearbeitet wurden, Jetzt gehe es direkt in die Vorbereitungen mit allen Instanzen. „Ich bin überzeugt, dass alle ihr Bestes geben, um das Spiel so sicher wie möglich zu machen. Ein Restrisiko bleibt aber immer und ich kann nur an alle Fans appellieren, die Aggressionen zu Hause zu lassen und gemeinsam ein gewaltfreies Fußballfest zu feiern.“

Ein Fußballfest gab es am Sonntag bereits in Schöneck, nachdem die Vogtländer ihren Platz für das Duell gegen Chemie Leipzig herausgeputzt hatten. Florian Kirsten brachte die Gäste früh auf die Siegerstraße (13. Minute), mit Timo Mauer und Philipp Harant gab es zwei Doppeltorschützen, ein Treffer resultierte aus einem Eigentor. Allgemeines Erstaunen bei der Verkündung der Aufstellung: Trainer Miro Jagatic stellte die volle Kapelle auf, ließ keinen der „Reservisten“ ran und setzte auf die volle Power. Neuzugang Mateo Andacic saß auf der Bank.

Das halbe Vogtland schien auf den Beinen, am Ende war das schmucke Stadion des VfB Schöneck 1912 ausverkauft. Und die 1000 Zuschauer sahen einen überlegenen Favoriten, der einen Angriff nach dem anderen auf das Tor der Gastgeber initiierte. Doch die meisten Angriffe verpufften. Der starke Torwart der Gastgeber, Jan Max Denschel, hielt alles fest und wurde zum Helden. Vor allem „Manni“ Eshele verzweifelte fast, mehrere Versuche fanden nicht den Weg ins Tor. Die Gastgeber trauten sich nun auch mal nach vorn, Marcel Schlossers Freistoß ging über das Tor (53.). Es brannte noch mal vor dem grün-weißen Gehäuse, aber Banny Bellot hatte den Ball sicher. Und dann klingelte es noch mehrfach im Schönecker Kasten.

Beim Spiel zwischen Borea Dresden und dem 1. FC Lok mussten die Gäste nach dem 2:0 und 3:1 jeweils wieder den Anschlusstreffer hinnehmen. Für die Blau-Gelben erzielte Goalgetter Djamal Ziane das 1:0 und 2:0, die beiden anderen Treffer besorgte Tobias Dombrowa. Der Dresdner Nordwind wurde gleich zu Beginn vom Leipziger Passat verweht, es dauerte keine fünf Minuten, bis Djamal Ziane per Kopf die anvisierte Richtung vorgab. Der Mut zur Dresdner Pokalüberraschung sollte offensichtlich umgehend zum lauen Lüftchen degradiert werden. Lok agierte konzentriert und dominant, das der zweite Treffer war die logische Folge. Wieder schlug Ziane zu, der es bei dieser Jagd auf fette Trophäen abgesehen hatte. Nach Pass von Eric Voufack umlief er den Dresdner Keeper Tom Schmidt. Ganz ohne Gegenwehr wollte sich der Siebtligist aber nicht das Fell über die Ohren ziehen lassen, Borea schöpfte nach der Pause neuen Mut.

Lok-Trainer Alemedin Civa hatte trotz der beiden Gegentore keine großen Bedenken, die Qualität seiner Mannschaft setzte sich durch. Vizepräsident Torsten Kracht meinte: „Ich hätte mir gewünscht, dass wir zu Null spielen. Das Pokalderby interessiert mich und die Mannschaft erst mal weniger. Wichtig ist, dass wir in der Liga in die Spur finden und am Freitag gegen den BFC erfolgreich auftreten.“

Der Chemie-Vorsitzende Frank Kühne, der den Ausflug ins Vogtland mitgemacht hatte, schaute schon voraus auf das Derby Ende September. Seine Meinung: „Na klar ist das etwas zeitig für solch einen Gegner, aber wir müssen das sportlich nehmen. Und wenn man weiterkommen will, muss man Lok eben schlagen, egal, ob jetzt oder später.“

Quelle ---> https://www.lvz.de/sport/regional/chemi ... FG37E.html
Zuletzt geändert von Gizeh am Fr 9. Sep 2022, 16:23, insgesamt 2-mal geändert.

LOKFanNr1
1. Kreisklasse Einwechselspieler
Beiträge: 246
Registriert: 07.11.2015
Bewertung: 127
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Vsl. 24. oder 25.09.22 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon LOKFanNr1 » Di 6. Sep 2022, 10:35

Ich persönlich hoffe auf Gästetickets bzw - Fans, notfalls personalisiert, was aber logischerweise viele abschrecken wird - denn die Mannschaft braucht unsere lautstarke Unterstützung im Unterholz. Wird ohnehin wie immer schwer genug, dort was zu holen. Aber Pokal in Leutzsch können wir ja.

So recht vorstellen kann ich es mir aber nicht, nach der beiderseitigen Posse um das letzte Derby dort.

Benutzeravatar
D.C.
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2407
Registriert: 12.02.2016
Bewertung: 1296

Re: Vsl. 24. oder 25.09.22 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon D.C. » Di 6. Sep 2022, 10:55

Hat man den/die Raketen Trottel schon ermittelt :motz
Ich bin auch für personalisierte Karten, denn in der jetzigen "Form" unserer Heros ist Unterstützung unbedingt notwendig. :lokfahne
Vorsicht, das Abenteuer 3. Liga kann Boese enden :devil

Benutzeravatar
Marco Dorn
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2019
Registriert: 13.01.2016
Bewertung: 3337
Wohnort: Evessen
Kontaktdaten:

Re: Vsl. 24. oder 25.09.22 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon Marco Dorn » Di 6. Sep 2022, 12:02

https://www.youtube.com/watch?v=MdRaf_gydzo

Diese nette Filmsequenz, auch wenn es hier um eine der bekanntesten Londoner Rivalitäten geht, erinnert mich immer etwas daran, was die Auslosung des Leipziger Lokalderbys bei vielen Fans früher ausgelöst hätte. Bei manchem Fan sicher auch heute noch, bei anderen Fans wie mir, ist der Effekt doch etwas verpufft, Derby ist für mich eben nicht mehr 2x Weihnachten und dreimal Geburtstag an einem Tag.

Es fällt mir schwer, die Gründe dafür klar zu benennen. Seit das Konstrukt da ist und mit seiner Dominanz die ehemaligen Platzhirsche aus Probstheida und Leutzsch immer weiter unter "ferner liefen" setzt, ist der Reiz irgendwie reduziert, es gibt keinen Kampf mehr um die Nummer 1. Dazu kommt, dass die Verbände die Strafmaße so hoch gesetzt haben, dass man bei solchen Spielen echt verkrampft, beim Gedanken, wird eine Rakete fliegen, wird dies oder das passieren. Auch das war früher eben anders.

In nächster Zeit wird es sicherlich einige Diskussionen geben, mit Gästefans, oder ohne, wenn mit, wie wird ausgewählt usw. Da gibt es unterschiedliche Meinungen, auch bei uns hier im Forum, Entscheidungen werden seitens Verband, Vereinen und Ordnungsmacht getroffen, insoweit mal schauen, das Leben ist auch an dieser Stelle kein Wunschkonzert.

Attraktiv ist der Sachsenpokal zweifelsohne. Es ist nicht ausgeschlossen, dass man diesmal als Verein durchaus auf drei Kracher im Wettbewerb treffen kann. Da klingelt die Kasse, das macht Freude, die Fans haben auch Spaß. Man stelle sich vor, Derby in Leutzsch, dann auch noch Chemnitz daheim und im Finale ein geiles Spiel gegen Dynamo :grins

Da muss man natürlich erst einmal in die nächste Runde einziehen. Ein bisschen habe ich schon gekotzt, ein Kaliber wie die Kobolde so frühzeitig zugelost zu bekommen. Aber wenn wir es zu etwas bringen wollen, dann müssen wir uns der Aufgabe eben stellen und nicht hoffen, dass andere Vereine den Dreck für uns erledigen. Nach den letzten Auftritten in Leutzsch, die meiner Meinung nach auf dem Platz seitens Lok eher unter Durchschnitt waren, dazu den aktuellen Unsicherheiten in unserer Abwehr, dem Wissen, dass die Chemiker die Rivalität auch auf dem Platz noch pflegen, und im Landespokal stets heiß wie Frittenfett sind, sehe ich uns sogar etwas in der Außenseiterposition.

Meine Erwartungshaltung daher an unsere Jungs: Haut alles rein! Seid bissig. Werdet dreckig, wenn es sein muss. Stellt Euch einfach vor, die Kobolde würden kleine Kinder fressen, auch Eure. Wie man am Ende weiterkommt, bleibt im Pokal doch egal.

Merbu
Oberliga Einwechselspieler
Beiträge: 524
Registriert: 19.11.2015
Bewertung: 534

Re: Vsl. 24. oder 25.09.22 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon Merbu » Di 6. Sep 2022, 13:23

Ich bin gespannt wie unsere Loksche gegen die Schaben zurecht kommt :hmm
Leider hat man das Gefühl das es spielerisch zwar klappt aber das kämpferische leider etwas zu kurz kommt. :smoke
Es fehlt meiner Meinung nach eine "Kampfsau" die auch mal dazwischen "haut" :achtung Solche Typen braucht eigentlich jede Mannschaft, mit Krugi und Zicke sind leider die letzten verschwunden :iller Ich lasse mich gern eines besseren belehren aber es wird gegen die
"Beisser" auf deren Acker sehr schwer :bonk
:huepfend_blau :huepfend_gelb

Benutzeravatar
Uriah Heep
1. Bundesliga Einwechselspieler
Beiträge: 944
Registriert: 07.11.2015
Bewertung: 555
Wohnort: Leipzig-Schönefeld

Re: Vsl. 24. oder 25.09.22 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon Uriah Heep » Di 6. Sep 2022, 15:06

Warum können unsere „Helden“ nicht auch heiß sein , wie Frittenfett @Marco Dorn?

LOKFanNr1
1. Kreisklasse Einwechselspieler
Beiträge: 246
Registriert: 07.11.2015
Bewertung: 127
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Vsl. 24. oder 25.09.22 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon LOKFanNr1 » Di 6. Sep 2022, 15:09

Uriah Heep hat geschrieben:Warum können unsere „Helden“ nicht auch heiß sein , wie Frittenfett @Marco Dorn?


Dafür fehlten zuletzt mehrfach die Beweise, sowohl in Leutzsch als auch beim relativ unverdienten Sieg zu Hause.

Das letzte wirklich geile Spiel in Leutzsch war meines Erachtens das im Pokal. Verlängerung, Watahiki, Innenpfosten, Tor.

Benutzeravatar
Marco Dorn
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2019
Registriert: 13.01.2016
Bewertung: 3337
Wohnort: Evessen
Kontaktdaten:

Re: Vsl. 24. oder 25.09.22 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon Marco Dorn » Di 6. Sep 2022, 15:28

Uriah Heep hat geschrieben:Warum können unsere „Helden“ nicht auch heiß sein , wie Frittenfett @Marco Dorn?


Können sie doch gern! Wäre super! Ich hatte bei unseren letzten Auftritten gegen die Bande nur nicht das Gefühl, dass dem so wäre. Bin da bei Merbu und beim Cowboy, mit einem Typen wie Krugi war da gefühlt mehr Biss drin. Vielleicht überraschen die Jungs uns diesbezüglich zum Derby, ich fände das sehr geil.

Benutzeravatar
LOKseit73
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 3220
Registriert: 07.11.2015
Bewertung: 2139
Wohnort: Mordor OT Möggorn

Re: Vsl. 24. oder 25.09.22 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon LOKseit73 » Mi 7. Sep 2022, 08:27

Wird wohl eher ein 5:4 statt einem 1:0. Und damit meine ich nicht n.E.
Brot und Spiele.

turbo
Oberliga Einwechselspieler
Beiträge: 528
Registriert: 01.04.2017
Bewertung: 585

Re: Vsl. 24. oder 25.09.22 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon turbo » Mi 7. Sep 2022, 09:01

Wenn wir für dieses Spiel keinen Plan B haben und glauben das mit Schönspielerei zu schaffen, dann gute Nacht.

Hansbert73
3. Kreisklasse Einwechselspieler
Beiträge: 10
Registriert: 07.08.2022
Bewertung: 13

Re: Vsl. 24. oder 25.09.22 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon Hansbert73 » Mi 7. Sep 2022, 10:48

Lok und Schimmi sind mittlerweile beständiger als das Konstrukt. Das sollte man auch Mal würdigen.

Benutzeravatar
Musch
1. Kreisklasse Einwechselspieler
Beiträge: 220
Registriert: 26.09.2018
Bewertung: 655

Re: Vsl. 24. oder 25.09.22 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon Musch » Mi 7. Sep 2022, 10:52

Aus meiner Sicht ist es ein Irrglaube, wenn man denkt, dass man Chemie besiegen kann, wenn man voll auf die Karte Kampf setzt. Damit spielen wir denen sogar in die Karten. Genau darauf ist deren Spiel doch seit Jahren angelegt: Spielerisch starke Gegner wieder und wieder in Zweikämpfe zu zwingen, um ihnen so die Gefährlichkeit zu nehmen. Nach Ballgewinnen lauern sie dann auf schnelle Umschaltsituationen, spielen dabei auch viele lange Bälle hinter die letzte Kette. Und natürlich Standards: Sie sind gut bei Ecken (wie wir im letzten Derby selbst schmerzvoll erfahren mussten) und haben sehr gute Freistoß-Schützen. Jede Ecke und jeder Freistoß in Tornähe sind gefährlich.

Warum also sollen wir ihnen den Gefallen tun und uns auf ein reines Kampfspiel einlassen? Warum sollen wir das Spiel so spielen, wie die es am Besten können? Vielmehr sollten wir das Spiel so spielen, wie wir es am Besten können. Ball und Gegner laufen lassen! Mit Mut und Vertrauen in die eigene Stärke. Das wiederum heißt nicht, dass man die Zweikämpfe nicht energisch führt und ein hartes Pressing spielt - im Gegenteil. Auch das MUSS zu unserem Spiel gehören - gegen Hertha haben wir das bspw. richtig gut gemacht. Aber unser Spiel sollte so organisiert sein, dass der Plan darauf fußt, ihre dicht gestaffelte Defensive spielerisch auszuhebeln. Wie das geht, hat bspw. Altglienicke zuletzt sehr gut gezeigt.
Seinen Verein sucht man sich nicht aus - er wird einem gegeben.

Benutzeravatar
Marco Dorn
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2019
Registriert: 13.01.2016
Bewertung: 3337
Wohnort: Evessen
Kontaktdaten:

Re: Vsl. 24. oder 25.09.22 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon Marco Dorn » Mi 7. Sep 2022, 11:18

@Musch
Alles schlüssig in der Argumentation. Ich denke dann aber sofort an unsere letzten drei Spiele gegen die, und da waren wir aus unserer Sicht nicht gerade erfolgreich. Woran lag es? Hat die Truppe die Marschroute vom Trainer nicht richtig umsetzen können? War die Marschroute nicht optimal gewählt?
Mit der notwendigen Galligkeit sind wir uns ja einig.

Benutzeravatar
Musch
1. Kreisklasse Einwechselspieler
Beiträge: 220
Registriert: 26.09.2018
Bewertung: 655

Re: Vsl. 24. oder 25.09.22 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon Musch » Mi 7. Sep 2022, 12:22

Marco Dorn hat geschrieben:@Musch
Alles schlüssig in der Argumentation. Ich denke dann aber sofort an unsere letzten drei Spiele gegen die, und da waren wir aus unserer Sicht nicht gerade erfolgreich. Woran lag es? Hat die Truppe die Marschroute vom Trainer nicht richtig umsetzen können? War die Marschroute nicht optimal gewählt?
Mit der notwendigen Galligkeit sind wir uns ja einig.

Mit der Marschroute ist das halt so eine Sache – die andere Mannschaft hat nämlich (grundsätzlich) auch eine.

Die Grundidee bei Chemie besteht darin, den Gegner vor allem dann zu Fehlern zu zwingen, wenn er den Ball hat. Und diese Fehler nach Ballgewinn dann schnellstmöglich auszunutzen. Dafür brauchst Du (vor allem in der Abwehr und im Mittelfeld) robuste Spieler und vorne Spieler, die selbst in der Lage sind, sich in Szene zu setzen. Dass das per se nicht schlecht sein muss, hat letztes Jahr der BFC gezeigt, der mit einer ähnlichen Spielidee (aber natürlich besseren Einzelspielern) Meister geworden ist.

Bei uns wiederum ist die Grundidee die, dass wir in eigenem Ballbesitz versuchen, Fehler des Gegners zu provozieren – also über Kombinationsspiel Lücken im Abwehrverbund zu finden, durch die wir dann stoßen. Genau das ist aber dann besonders schwierig, wenn Du gegen einen Gegner wie Chemie spielst.

Welche Grundidee sich durchsetzt, hat auch viel mit Tagesform zu tun. Denn in Sachen Qualität sind Chemie und Lok gar nicht so weit auseinander – auch wenn viele das immer noch denken. Der Etat sollte in etwa derselbe sein, die Qualität der Einzelspieler liegt aus meiner Sicht auch nicht sehr weit auseinander. Der größte Unterschied liegt darin, dass in Leutzsch erst nach Feierabend trainiert wird und bei uns unter Profibedingungen. Unterm Strich trainieren unsere Jungs also ein- bis zweimal mehr pro Woche und können ein bisschen besser regenerieren. In einem einzigen Spiel fällt das aber nicht sonderlich ins Gewicht, sondern eher langfristig, also auf die komplette Saison gesehen.

Was die letzten drei Spiele angeht: zur 2:0-Niederlage dort vor drei Jahren kann ich gar nicht so viel sagen. Über die Marschroute des Trainers weiß ich nichts. Da wir dort aber sechs gelbe Karten kassiert haben, habe ich die Vermutung, dass zu viel auf Kampf gesetzt wurde. Der 1:0-Sieg vor einem Jahr war sicherlich keine spielerische Glanzleistung, unterm Strich aber verdient. Bei der 2:1-Niederlage im Frühjahr hat uns dann vor allem unsere Schwäche bei Standards (und deren Stärke) das Genick gebrochen. Letztlich waren beide Spiele knapp. Und ich bin eigentlich davon überzeugt, dass auch die kommenden Spiele wieder knapp werden.

Die Standard-Geschichte ist im Übrigen was, woran wir langfristig unbedingt arbeiten sollten. Dadurch sind wir defensiv anfällig und offensiv ausrechenbar: Ecken und indirekte Freistöße zu provozieren, ist immer ein probates Mittel, um uns in Gefahr zu bringen. Ecken und indirekte Freistöße für uns kann man als Gegner hingegen ohne die ganz große Gefahr zulassen.
Seinen Verein sucht man sich nicht aus - er wird einem gegeben.

Benutzeravatar
D.C.
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2407
Registriert: 12.02.2016
Bewertung: 1296

Re: Vsl. 24. oder 25.09.2022 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon D.C. » Mi 7. Sep 2022, 12:43

Bei der 0:2 Niederlage hatte die Mannschaft gegen den damaligen guten aber in der Mannschaft unbeliebten Trainer gespielt, der dann kurz danach auch weg war, :angst
das hatte ich damals so empfunden :iller
Vorsicht, das Abenteuer 3. Liga kann Boese enden :devil

dsb
Regionalliga Stammspieler
Beiträge: 650
Registriert: 10.11.2015
Bewertung: 210

Re: Vsl. 24. oder 25.09.2022 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon dsb » Mi 7. Sep 2022, 12:49

Ich habe keine große Erwartungen.
Mein erstes Spiel für Lok:irgendwann 84..

Benutzeravatar
Marco Dorn
Lebende Fußballlegende
Beiträge: 2019
Registriert: 13.01.2016
Bewertung: 3337
Wohnort: Evessen
Kontaktdaten:

Re: Vsl. 24. oder 25.09.2022 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon Marco Dorn » Mi 7. Sep 2022, 13:46

Danke @Musch für die umfangreiche Darlegung. Ich hoffe, insbesondere der letzte Absatz steht auch bei unserer sportlichen Leitung im Fokus.

Benutzeravatar
Musch
1. Kreisklasse Einwechselspieler
Beiträge: 220
Registriert: 26.09.2018
Bewertung: 655

Re: Vsl. 24. oder 25.09.2022 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon Musch » Mi 7. Sep 2022, 15:37

Marco Dorn hat geschrieben:Danke @Musch für die umfangreiche Darlegung. Ich hoffe, insbesondere der letzte Absatz steht auch bei unserer sportlichen Leitung im Fokus.

Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass das Thema Standards nicht im Fokus steht. Wir haben in fünf Pflichtspielen schon vier Tore nach Ecken kassiert (den Hertha-Elfmeter mitgerechnet). Und offensiv ist es schon seit einiger Zeit so, dass Standards nicht gerade unsere Vorzeige-Waffe sind. Hier darf man aber auch nicht den Fehler machen und denken, dass sich wegen ein bisschen Ecken-Training Wunderdinge tun. Sich auf diesem Gebiet zu verbessern (gerade offensiv), ist gar nicht so einfach. Und man muss dazu die Dinge im Gesamt-Zusammenhang sehen.

Das geht bei der Zusammenstellung der Mannschaft los. Unsere Mannschaft zeichnet sich durch Vieles aus, aber Größe ist es nicht. Außer den IV hat man da eigentlich nur Ziane und mit Weigel und Verinac zwei "Recken" dazu geholt. Wenn man eindimensional denkt, wäre die Lösung ganz simpel: Man tauscht kleinere Spieler gegen größere Spieler aus. Aber Fußball ist eben sehr komplex und besteht nicht nur aus Ecken und Einwürfen. Und deswegen wäre es keine gute Idee - mal ein ganz plakatives Beispiel - Sascha Pfeffer abzugeben und stattdessen einen 1,95 m großen und muskulösen Offensiven Mittelfeldspieler zu verpflichten. Das würde nur Sinn machen, wenn dieser OM auch sonst (wenigstens annähernd) die Qualität eines Sascha Pfeffer hätte. Wenn es einen solchen Spieler gibt, wird der allerdings nicht zu uns wechseln - der wäre eher ein Fall für die Bundesliga. Die für uns verfügbaren Spieler würden eher so zu Buche schlagen: Aufgrund der Größe und Wucht würde der Spieler bei Standards vielleicht drei Tore in der Saison schießen und drei weitere verhindern. Weil er aber sonst ne Holzkuh ist, würde er aus dem Spiel zehn Tore weniger schießen/vorbereiten als Sascha Pfeffer und durch unnötige Ballverluste würden noch einmal ein paar Gegentore hinzu kommen. Unterm Strich würden wir uns also deutlich verschlechtern. Hier besteht die Schwierigkeit also darin, Spieler zu finden und zu uns zu lotsen, welche die angesprochenen körperlichen Voraussetzungen mitbringen, die aber gleichzeitig allgemein und positionsbezogen zu unserem Spiel passen und uns insgesamt verbessern.

Dann ist es so, dass Standards einzustudieren und dabei eine Gefährlichkeit zu entwickeln, kein Sprint ist, sondern eher ein Ausdauerlauf. Das sind Automatismen, die sich entwickeln müssen, was mitunter ziemlich lange dauert. Nicht zufällig sind zwei der besten Standard-Teams in der BuLi der SC Freiburg und Union Berlin, wo schon ziemlich lange ein- und derselbe Trainer ist, der nachhaltig daran feilen kann. Erst recht gilt das für den Schützen: Ich habe vor ein paar Tagen ein Interview mit Unions Christopher Trimmel gelesen, wo der seinen Weg zu einem DER Standardspezialisten beschrieben hat. Demnach hat er vor über zehn Jahren auf Hinweis eines damaligen Co-Trainers angefangen, nach jedem Training noch zehn Flanken (aus der Bewegung) zu schlagen. Erst nach zwei Jahren (!) haben sich die ersten Erfolge eingestellt und der richtige Eckball-Spezialist ist er erst in den letzten vier oder fünf Jahren bei Union geworden.

Zu guter Letzt ist es auch wichtig, die richtige Balance zu finden. Trainierst Du zu viel Standards und beschäftigen sich die Spieler zu viel damit, kann das auch nach hinten los gehen, weil andere wichtige Aspekte zu kurz kommen. Der Chemnitzer FC letztes Jahr unter Berlinski hat fantastische Standards gehabt (und dabei bspw. gegen uns beim 3:2-Sieg in Chemnitz beide Tore nach Ecken geschossen). Aus dem Spiel heraus war es aber - gemessen an der Qualität der Spieler - oftmals eine Katastrophe, was der CFC angeboten hat.

Unterm Strich: Bedarf am Thema Standards zu arbeiten, ist bei uns definitiv vorhanden. Was man sicherlich auch relativ kurzfristig hinbekommt ist, dass man Ecken (wieder) besser verteidigt als zuletzt. Selbst gefährlicher zu werden, ist jedoch ein langer und mühsamer Weg, der sehr wahrscheinlich auch personelle Veränderungen braucht.
Seinen Verein sucht man sich nicht aus - er wird einem gegeben.

PTL
1. Kreisklasse Einwechselspieler
Beiträge: 201
Registriert: 01.01.2016
Bewertung: 185

Re: Vsl. 24. oder 25.09.2022 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon PTL » Mi 7. Sep 2022, 18:40

dsb hat geschrieben:Ich habe keine große Erwartungen.

Ich auch nicht, außer, dass wir eine Runde weiter kommen :aluhut

el_oka
1. Bundesliga Stammspieler
Beiträge: 958
Registriert: 07.11.2015
Bewertung: 1244

Re: Vsl. 24. oder 25.09.22 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon el_oka » Mi 7. Sep 2022, 19:28

Musch hat geschrieben:Aus meiner Sicht ist es ein Irrglaube, wenn man denkt, dass man Chemie besiegen kann, wenn man voll auf die Karte Kampf setzt. Damit spielen wir denen sogar in die Karten. Genau darauf ist deren Spiel doch seit Jahren angelegt: Spielerisch starke Gegner wieder und wieder in Zweikämpfe zu zwingen, um ihnen so die Gefährlichkeit zu nehmen. Nach Ballgewinnen lauern sie dann auf schnelle Umschaltsituationen, spielen dabei auch viele lange Bälle hinter die letzte Kette. Und natürlich Standards: Sie sind gut bei Ecken (wie wir im letzten Derby selbst schmerzvoll erfahren mussten) und haben sehr gute Freistoß-Schützen. Jede Ecke und jeder Freistoß in Tornähe sind gefährlich.

Warum also sollen wir ihnen den Gefallen tun und uns auf ein reines Kampfspiel einlassen? Warum sollen wir das Spiel so spielen, wie die es am Besten können? Vielmehr sollten wir das Spiel so spielen, wie wir es am Besten können. Ball und Gegner laufen lassen! Mit Mut und Vertrauen in die eigene Stärke. Das wiederum heißt nicht, dass man die Zweikämpfe nicht energisch führt und ein hartes Pressing spielt - im Gegenteil. Auch das MUSS zu unserem Spiel gehören - gegen Hertha haben wir das bspw. richtig gut gemacht. Aber unser Spiel sollte so organisiert sein, dass der Plan darauf fußt, ihre dicht gestaffelte Defensive spielerisch auszuhebeln. Wie das geht, hat bspw. Altglienicke zuletzt sehr gut gezeigt.


Es ging doch gar nicht darum, deren Kampfstil oder gar deren Spielstil zu kopieren. (Gott bewahre)
Es ging darum, das wir derzeit keine "Typen" mehr haben, die für solche Spiele (und nicht nur die) wichtig sind.
Civa hat den Begriff "Männerfußball" ja selbst am ersten (?) Spieltag in den Mund genommen...Olli Kahn sprach auch mal von Eiern und damit meinte er auch nicht, das Bälle nur noch Sinnlos nach vorn gekloppt werden sollten.
Davon waren wir im letzten Punktspiel schon weit weg. Bei einem 3/4 U-23 Kader kann das schon mal passieren. Nur Krugi oder Zickert waren halt Spieler, die dann auf dem Platz Zeichen gesetzt haben oder dafür gesorgt hatten, das man von der ersten Minute an Hellwach ist.

Und gerade im letzten Heimspiel-Derby ist dass passiert, was du beschrieben hast. Wir haben uns deren Gegurke aufzwingen lassen und dann ziemlich glücklich durch eine Einzelaktion gewonnen...
Die Mischung muss einfach stimmen bzw besser werden. Offensiv mache ich mir da keine Sorgen, nur in der Defensive darf man nicht die Hosen voll haben und Meter gehen, die Weh tun, sonst werden wir dort nicht bestehen.
MIT-3136

Benutzeravatar
Europapokalfinalist
Champions League Sieger
Beiträge: 1209
Registriert: 07.11.2015
Bewertung: 1321

Re: Vsl. 24. oder 25.09.2022 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon Europapokalfinalist » Mi 7. Sep 2022, 22:12

Für mich entscheidend ist, dass man mit Schaum vorm Mund spielt. Von der ersten Minute an volles Balett drauf. Ich erwarte maximale körperliche und mentale Präsenz. Tikitaka oder Ballbesitzfußball hat für mich bei nem Derby nichts zu suchen. Aber mir schwant eher, dass Civa versucht seine Jungs dazu zu bringen, den Ball in den Kasten tragen zu wollen. Was mir bei allen Derbys der letzten Jahre abhanden gekommen war die absolute Gier das Derby zu gewinnen. Sah leider zu oft beliebig aus.
Lok Leipzig - We Are Not The Best ... But Better Than The Rest.

„Wer Zeit hat, hat kein Geld. Und wer Geld hat, der hat keine Zeit“

Benutzeravatar
BRM
Champions League Sieger
Beiträge: 1218
Registriert: 31.08.2019
Bewertung: 1489

Re: Vsl. 24. oder 25.09.2022 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon BRM » Mi 7. Sep 2022, 22:45

Wiederspruch, zwei Mal:

1. Wenn man Schaum vorm Mund hat, ist das Gehirn zumindest im Standby. Das wäre für uns exakt das, wo uns Chemie braucht, um maximale Chancen auf den Sieg zu haben. Heiße Herzen ohne kühlen Kopf bringen nichts, außer vielleicht viele bunte Karten.
2. Gier ist für mich nach wie vor ein negativ belegter Begriff. Lust aufs Gewinnen wäre mir lieber.

Übrigens ist Übermorgen erst mal ein wichtiges Punktspiel.
Die Wahrscheinlichkeit, dass der Sieger dieses Pokalderbys auch den Landespokal gewinnt, ist bei drei Drittligisten + Chemnitz im Wettbewerb, allesamt kaderseitig besser bestückt als Lok und Chemie, sehr, sehr deutlich unter 50 %.

Danke @Musch für deine analytischen Beiträge. Die Berufung, etwa gleiche Gedankengänge auch in dieser Ausführlichkeit aufzuschreiben verspüre ich leider nicht.
Ganz wichtig ist deine Einlassung dazu, dass Können oder gar Meisterschaft immer und ausnahmslos aus der Anzahl der Wiederholungen resultiert. Das gilt ausdrücklich nicht nur für den Fußball.

Gizeh
3.Liga Stammspieler
Beiträge: 786
Registriert: 01.12.2021
Bewertung: 439

Re: Vsl. 24. oder 25.09.2022 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon Gizeh » Do 8. Sep 2022, 06:22

Irgendwie ist beides "richtig", habe ich so das Gefühl. Ohne ein gerüttelt Maß an Galligkeit gewinnst du kein Derby – zumindest in den fußballerischen Gefilden, in denen wir und die uns bewegen. "Richtig" ist aber auch, dass wir unseren Stiefel runterspielen müssen – warum sollten wir uns an Schämie anpassen? Das habe ich nie verstanden, warum fußballerisch bessere Teams plötzliche taktisch/systematisch was anderes spielen/machen, wenn es gegen bestimmte Gegner geht (Top-Beispiel EM-Halbfinale 2012 oder allgemein Guardiola in großen/wichtigen Spielen). Das geht erfahrungsgemäß zu 90% in die Hose.

Des Weiteren wünsche ich mir ein Rudelgucken im BPS mit mindestens 5000 Leuten :lokfahne

Benutzeravatar
duke
Champions League Sieger
Beiträge: 1298
Registriert: 07.11.2015
Bewertung: 1333
Wohnort: LE

Re: Vsl. 24. oder 25.09.2022 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon duke » Do 8. Sep 2022, 22:08

Wenn wir dort weiterkommen wollen, müssen wir aufs Tor schießen, wann immer es Sinn macht. Irgendein Kleinklein geht bei denen nicht. Das fängt beim Acker an (wobei wir zuletzt auch einen hatten) und hört damit, das die sich mit allem reinwerfen werden auf.
Da sehe ich einen Vorteil für uns, das wir schon ein/zwei Spieler mehr haben, die einen Ball auf ein Tor ziehen können.
Wer keinen Bock auf die zu erwartende Schlacht dort hat, sollte sich vorher bemerkbar machen. Das jemand an der Mittellinie stehen bleibt, wie bei der Niederlage in Greifswald, wenn es in die andere Richtung geht, IST AUF ALLE FÄLLE BEI DIESEM GEGNER EIN NO GO!

LOKFanNr1
1. Kreisklasse Einwechselspieler
Beiträge: 246
Registriert: 07.11.2015
Bewertung: 127
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Vsl. 24. oder 25.09.2022 | BSG Schämie - 1. FC Lokomotive Leipzig (3. Runde Pokal)

Beitragvon LOKFanNr1 » Fr 9. Sep 2022, 16:13

Laut fussball.de findet das Spiel am Sonntag, 25.09. um 16.00 statt.


Zurück zu „1. Mannschaft & "Die Dritte"“

Wer ist online im Forum?

Mitglieder in diesem Forum: Housi und 30 Gäste